zurück

                       
              Wanderung und Harzquerbahnfahrt
 

 
 

Zu den Attraktionen des Harzes gehören die Harzer Schmalspurbahnen (HSB).
Von Hohegeiß aus kann man das Wandern mit einer kurzen Harzquerbahnfahrt verbinden.
Dabei ist es ratsam, sich vorher nach dem Fahrplan zu erkundigen!


Von der Touristinformation gehen Sie auf der Kirchstraße 500 m nach Norden (Richtung Braunlage),
bis zur Abzweigung des Weges nach Sorge. Auf dieser selten befahrenen „Straße“ etwa 1 km wandern und dann links in das Ochsenbachtal abbiegen. In diesem Tal geht es nun abwärts, bis zur Strecke der Harzquerbahn.

Hinter der Bahnbrücke führt der Weg links zum Freiland-Grenzmuseum (lohnender Abstecher,
dort Originalreste der ehemaligen Grenzanlagen), Sie aber wandern hinter der Bahnbrücke
rechts,
nach Sorge hinein und im Ort
rechts aufwärts zum Haltepunkt der Bahn.

                                                                  Wanderstrecke bis hierher: 5 km

Im früheren Sorger Bahnhofsgebäude ist seit einigen Jahren ein kleines Grenzmuseum,
und wenn Sie vor der Abfahrt des nächsten Zuges noch etwas Zeit haben, lohnt sich ein Museumsbesuch
                 
   
                             
  (Öffnungszeiten: vom 1.5. bis 31.10. jeweils Mi bis So von 11 bis 17
                        
Weitere Informationen: www.grenzmuseum-sorge.de oder Tel. 0151 23 319 578) 

Die dann folgende Bahnfahrt nach Benneckenstein ist nicht gerade lang (3 km, 8 Minuten),
aber doch interessant (meist mit Dampflok!) und für manche Kinder sogar die erste Bahnfahrt ihres Lebens.

Nachdem man in Benneckenstein noch der Abfahrt des Zuges zugesehen und dem Pfeifen und Fauchen der Lok zugehört hat, geht man auf der Straße in die Stadt hinunter bis zur Stadtmitte (Kreisel).

Wer sich jetzt den Rückweg nach Hohegeiß hinauf sparen will, kann an der Bushaltestelle nachsehen,
ob in absehbarer Zeit ein Bus nach Hohegeiß fährt.

 Wer aber auf den nächsten Bus zu lange warten müsste oder noch Wanderlust hat, biegt am Kreisel rechts ab und geht zunächst auf der Straße („Oberstadt“ und „Richard-Adam-Straße“) Richtung Hohegeiß. Zwischen den Häusern Nr. 2 und Nr. 2a (bei zwei Kastanien) zweigt ein Wanderweg links ab. Das ist zunächst der Weg 33 C (grünes Kreuz), aber bei einer Wegeteilung halten wir uns rechts und wandern durch die Wiesen hinauf bis an den Waldrand (Rückblick auf Benneckenstein!

 Weiter geht es durch den Wald mit leichter Steigung aufwärts – den Kolonnenweg und einen Forstweg überqueren
– bis zur Straße Hohegeiß – Benneckenstein. Auf der anderen Straßenseite führt der Weg weiter, und den
Schildern folgend kommt man zurück nach Hohegeiß.

Rückweg ab Bahnhof Benneckenstein: 4,5 km

 

Natürlich ist es auch reizvoll, nicht nur die kurze Strecke vonSorge nach Benneckenstein mit den Zügen der HSB zu fahren. So kann man mit der Bahn nach Nordhausen oder Wernigerode fahren, um dieseStädte kennenzulernen. Allerdings ist es nicht so gut möglich, das dann auch mit einer Wanderung zu verbinden.


Weitere Informationen

Das Netz der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) hat eine Länge von 140 km – mehr als jede andere
Schmalspurbahn in Deutschland. Und so steht die Werbung unter dem Motto „Die Größte unter den Kleinen“.
Dazu gehören drei Strecken:
1.) Harzquerbahn von Nordhausen (Südharz) über den Harz nach Wernigerode (Nordharz), 61 km.
2.) Brockenbahn von Drei-Annen-Hohne über Schierke hinauf auf den Brocken, 19 km.
3.) Selketalbahn von Quedlinburg nach Eisfelder Talmühle, dort Anschluss an die Harzquerbahn, 60 km.
Den aktuellen Fahrplan der HSB gibt es in der Tourist-Information.
Weitere Informationen im Internet:
www.hsb-wr.de.


nach oben