zurück

                       
         
       Abseits der breiten Wege
 


1.) Durch die Bergwiesen
 

  Mancher Wanderer liebt die breiten, ausgebauten Wege, auf denen er sich gut zurechtfindet. Andere
wandern lieber abseits der Hauptwege, auch wenn es dort zuweilen holprig oder feucht sein kann.
Leider sind solche „Pfade“ immer seltener geworden, weil viele nur noch wenig benutzt wurden und
zugewachsen sind. Aber es gibt sie noch, und darum hier einige Vorschläge.
 


Durch die Bergwiesen

Ein kleiner Rundweg südlich von Hohegeiß, durch die Wiesen, zum Mittelberg und an der ehemaligen

Grenze zum Ort zurück.

Von der Tourist-Information zur ev. Kirche (vielleicht auch mal hineinschauen?) und über den Friedhof zur
Hubertusstraße. Einige Schritte rechts abwärts und dann links abbiegen (Zum Bocksbergwerk).


Etwa 200 m hinter dem letzten Haus teilt sich der Weg. Geradeaus geht es zum Schwimmbad, unser Wiesenpfad
führt nach links durch die blumenreichen
Bergwiesen, mehrmals über ein kleines Wässerchen (Hochzeitssteg),
vorbei an der „Liebesbank“ und aufwärts zum Mittelberg.


Ehe wir nach links (Richtung Bundesstraße 4) gehen, lohnt es sich, auf dem
Mittelberg erst noch etwa 200 m nach
rechts zu gehen (hinter der Buschreihe schöner Blick auf Hohegeiß!). Danach umkehren und am Waldrand bis zur

B 4.

Die Bundesstraße überqueren, dann nach links und auf schmalem Pfad, dem „Zöllnerpfad
, an der Buschreihe
aufwärts. (Rechts vom Pfad war die Grenze zur DDR). Bis zur Straße Hohegeiß – Benneckenstein und auf dem
Fußweg neben der Straße zurück in den Ort.

Gesamtweg: ca. 3 km

2.)  Auf den Ebersberg
 

 

Ein wenig begangener Weg führt auf dem Kamm des Ebersberges entlang. Im Winter ist dort ein
schönes Langlaufgebiet
.
 

Zunächst geht es durch den Ort: Von der Tourist-Information nach links zum Geißbock, die Hindenburgstraße
abwärts, an der Kreuzung rechts (Lange Straße), bei Straßenteilung links (Klippenstraße), dann zweite Straße links
(Am Gretchenkopf). Vor dem Haus Nr. 12 führt rechts ein
Wiesenweg ins Tal und dann aufwärts, immer geradeaus,
bis zum Parkplatz am
Bechlerstein (links der Gedenkstein).
 
  Wer den Weg abkürzen will, kann bis zum Parkplatz Bechlerstein fahren: Auf der B 4 Richtung Braunlage, am Sportplatz vorbei, links abbiegen Richtung „Heimathütte“.
 

Vom Parkplatz am Bechlerstein rechts auf der nur anfangs asphaltierten Ebersbergstraße aufwärts und nach 300 m
links abbiegen auf den
Kammweg.

          

Dabei gilt zunächst die blaue Markierung des Rundweges R1.             
Diesem Weg etwa 2 km folgen, über den Vorderen Ebersberg, immer auf dem
Kammweg wandern. Wo der Rundweg mit der blauen Markierung nach links auf den
Wurzelstieg abbiegt, bleibt man auf dem Kammweg. Noch 300 m geradeaus weiter, bis
zum „Stern“, einer Wegeteilung, wo rechts der Wurzelstieg zum Nullpunkt hinunter
abzweigt.

An dieser Stelle gehen wir nach links (Oberer Horizontalweg), bis der zum Wolfsbachtal hinunterführende Wurzelstieg (= Rundweg 1, blaue Markierung) erneut erreicht wird.

Abwärts zur Wolfsbachstraße, diesen Forstweg schräg nach links überqueren, dann rechts von der Wolfsbach-
straße weiter Richtung Heimathütte.
 


Nach einer kleinen Wiese teilt sich der Weg: Wer zurück zum Parkplatz Bechlerstein will, folgt weiter der
blauen Markierung (R1), geht also geradeaus und an der nächsten Kreuzung links.
 

Wer in den Ort zurück wandern will, biegt an der erwähnten Wegeteilung rechts auf den „Drosselweg“ ab und folgt
ihm bis zu einem Gebäude der Hohegeißer Wasserversorgung. Dort biegen wir links ab, etwa 50 m im Gretchental
aufwärts und dann nach rechts über eine
Brücke zum „Kunstgraben“. Am Hang des Wolfsbachtales 300 m entlang,
bis links ein schmaler Zickzackweg zum Ort hinauf abzweigt. Vorbei am „Panoramic“, auf der Hindenburgstraße
oder über die Liegewiese in den Ort zurück.

                                                                                
                                                                                        Gesamtweg: ca. 9 km

Weitere Informationen:
 

Der Name „Bocksbergwerk“ erinnert an die Zeit, als auch bei Hohegeiß Erzbergbau betrieben wurde, aber davon ist
hier nichts mehr zu sehen.

Auf den Bergwiesen um Hohegeiß blühen im Sommer seltene Blumen, von denen viele unter Naturschutz stehen:
Arnika, Trollblume, Knabenkraut …

Anlässlich seiner Hochzeit wurden Hochzeitssteg und Hochzeitsbank 2012 von einem Brautpaar gestiftet.
Die Grenze zur DDR verlief jahrzehntelang unmittelbar östlich des Ortes.
Zöllnerpfad: Zur Zeit der Teilung Deutschlands waren hier an der Grenze der Bundesgrenzschutz und Zollbeamte
im Einsatz, die diesen „Pfad“ benutzten.

Der Bechlerstein erinnert an den Kreisrentmeister Bechler aus Blankenburg, der dort 1886 im
Schneesturm umkam.
Der Ebersberg-Kammweg führt über den 684 m hohen Vorderen Ebersberg, die höchste Stelle bei Hohegeiß.
Die Heimathütte ist heute ein Jugendheim der „Erlebnistage Harz“.

 

nach oben