zurück

                       
       
 „Durch die Hohegeißer Ortsgeschichte“
 



In Hohegeiß sieht man an vielen Stellen die auffälligen gelben Tafeln in Form einer Fichte.
Sie informieren über Interessantes,
vor allem aus der Vergangenheit des Ortes. Bei einem kleinen Rundgang durch Hohegeiß kann man
25 Tafeln aufsuchen und dabei „durch die Ortsgeschichte wandern“.

Wir beginnen bei der Geiß, dem Hohegeißer Wappentier (Nr. 1 auf dem Ortsplan,
s. unten),
an der Abzweigung Kirchstr. / Hindenburgstr.

Dann gehen wir die Hindenburgstraße abwärts, bei der Kreuzung links und kommen zum Haus
Lange Str. 17, der alten Hohegeißer Post (2).

Jetzt auf der anderen Straßenseite weiter abwärts, wo rechts unterhalb der Straße
das Haus Lange Str. 42 steht, die ehemalige Hohegeißer Schule (3)

Zwei Häuser weiter (Lange Str. 46) war früher eine Gaststätte, der „Goldene Löwe“ (4).

Auf der Langen Straße weiter abwärts, gegen über von Haus Nr. 52 steht auf der anderen Straßenseite ein Steinkreuz (5), wohl das älteste „Erinnerungsstück“ der Ortsgeschichte.

Lange Straße 54: Die „Alte Pfarre“ (6), jetzt Heimatmuseum
(Öffnungszeiten im Sommer: Mi und Sa, 16 bis 18 Uhr).

Kleiner Abstecher rechts in den Brunnenweg (7); dort stand an der rechten Seite das
alte Hohegeißer Spritzenhaus (8).

Weiter auf der Langen Straße bis zu Müllers Hotel (9), der ältesten Gaststätte des Ortes.

Dort zweigt rechts der Bohlweg (10) ab, ein alter Verbindungsweg von Hohegeiß nach Zorge.

Links davon, zwischen dem Bohlweg und der  Langen Straße, steht die Herzog-Wilhelm-Eiche (11),
die 1906 gepflanzt wurde

Auf der anderen Seite der Langen Straße stand das am Kriegsende (1945)
durch Beschuss abgebrannte Sägewerk Thönicke (12).

Auf dieser Straßenseite wieder aufwärts. Gegenüber von der Abzweigung des Brunnenweges
sind rechts vom Fußweg die Wilddiebstafeln (13) und das Wappen-Mosaik (14).

Auf der nächsten kleinen Straße (Auf dem Berge) rechts aufwärts: „Alte Försterei“ (15);
gleich dahinter begann früher der alte Weg nach Zorge (16).

Dort nicht weiter, sondern zurück zur Straße „Auf dem Berge“. An der linken Seite das
Haus Nr. 10; auf diesem Grundstück war 1444 die erste Hohegeißer Kapelle (17) errichtet worden.

An der nächsten kleinen Wegekreuzung nach rechts, auf dem Pfarrweg aufwärts zur ev.
Kirche „Zur Himmelspforte“ (18). Sie ist tagsüber meistens geöffnet.

Nach Besichtigung der Kirche: Auf der Kirchstraße (B 4) nach rechts, bei der Straßenteilung links;
bis dahin, wo die Benneckensteiner Straße (19) jahrzehntelang
durch die innerdeutsche Grenze versperrt war.

Hinter dem letzten Haus an der Benneckensteiner Straße nach links,
auf dem Weg an der früheren Grenze aufwärts. Links eine Reihe historischer Grenzsteine (20).

Wo der asphaltierte Weg (Brockenblickstr.) links in den Ort zurückführt,
geht man 100 m nach rechts (auf dem Wanderweg nach Benneckenstein) bis zum Brockenblick (21).

Zurück zum Ende der Brockenblickstraße, dort geht es rechts auf dem
 „Grenzweg“ abwärts zur Sorger Straße (22).

Geht man auf dem Grenzweg weiter nach Norden, informieren neben dem Parkplatz Schilder über die Grenze (23) und über ein ehem. landwirtschaftliches Gehöft (24).

Nun auf der Kirchstraße wieder zurück zur Ortsmitte. Dabei kommen wir noch an der Stelle vorbei,
wo Kastens Hotel (25) stand.

Dann sind wir wieder am Ausgangspunkt unseres Rundgangs, bei der Geiß (1).

Gesamtlänge des Weges: ca. 3,5 km

Weitere Informationstafeln finden Sie in der Hohegeißer Umgebung. Die Finanzierung
der Tafeln erfolgte durch eine gemeinsame Aktion von Hohegeißer Vereinen,
sowie durch private Spenden..
 

nach oben